Als Seesorgliche Begleiterin beauftragt

Elisabeth Bömken (hinten, 3.v.r.) erhielt die bischöfliche Beauftragung für den Dienst der Seelsorglichen Begleitung im Altenheim. Foto: cpd / Jonas

Elisabeth Bömken (Mitarbeiterin des Sozialen Dienstes) wurde kürzlich durch den Paderborner Erzbischof Hans Josef Becker mit dem Dienst der Seelsorglichen Begleitung im Altenheim St. Franziskus beauftragt. Sie wird in dieser Aufgabe hauptsächlich seelsorgliche Einzelgespräche sowie regelmäßige Wortgottesdienste für Menschen mit Demenz anbieten und für Sterbebegleitungen zur Verfügung stehen.

Domkapitular Dr. Thomas Witt, Vorsitzender des Diözesan-Caritasverbandes Paderborn, überreichte die Beauftragung in einem festlichen Gottesdienst in der Kirche des Hauses Maria Immaculata in Paderborn. Thomas Witt rief die neuen seelsorglichen Begleitungen dazu auf, auf die Nöte der Menschen zu reagieren. „Ermutigen Sie die Menschen, ihre Not zu benennen. Lernen von Jesus heißt zu fragen, was willst du und was brauchst du, und auf diesen Bedarf zu antworten.“ Ralf Nolte, Diözesanbeauftragter für die Seelsorge in Einrichtungen der stationären Hilfe, ermunterte die neuen seelsorglichen Begleitungen, Mut zu machen und Licht zu spenden. „Sie haben die Zeit, im Getriebe des häufig traurigen und grauen Alltags, Hoffnung zu wecken, Mut zu schenken und neue Perspektiven zu eröffnen.“

Elisabeth Bömken arbeitet schon seit sechs Jahren im Altenheim St. Franziskus und hat sich durch eine intensive Ausbildung beim Caritasverband für das Erzbistum Paderborn qualifiziert .
20 Prozent des Beschäftigungsumfangs stehen ihr nun für die seelsorgliche Begleitung der Bewohnerinnen und Bewohner zur Verfügung. Sie wird ihren Dienst in Abstimmung mit der Einrichtungsleitung, der Pflegedienstleitung und Pastor Thieme ausüben.

Info „Seelsorgliche Begleitung“

In einem bundesweit beachteten Projekt fördert das Erzbistum Paderborn seit 2013 Stellenanteile der seelsorglichen Begleitung in kirchlichen Einrichtungen der stationären Hilfe. Vorbereitet werden die neuen seelsorglichen Begleiter in einem elf Monate dauernden und 142 Stunden umfassenden Kurs des Diözesan-Caritasverbandes Paderborn. Der seelsorgliche Dienst erfolgt in Abstimmung zwischen der Einrichtungsleitung und dem leitenden Pfarrer des Pastoralverbundes, in dem die Einrichtung liegt. Der Kirchensteuerrat des Erzbistums erhöhte den mit fünf Millionen Euro ausgestatteten Fördertopf, den der Diözesan-Caritasverband verwaltet, in diesem Jahr um weitere 1,5 Millionen Euro.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.