Dienstag ist Wellness-Tag

Elisabeth Aniol (rechts) genießt eine Handmassage von Petra Stremmer im Wellness-Raum des Altenheims St. Franziskus in Beringhausen.

Elisabeth Aniol (rechts) genießt eine Handmassage von Petra Stremmer im Wellness-Raum des Altenheims St. Franziskus in Beringhausen.

Elisabeth Aniol strahlt. Die Bewohnerin des Altenheims St. Franziskus in Marsberg Beringhausen lässt sich von der Alltagsbegleiterin Petra Stremmer mit einer Handmassage verwöhnen. Im Hintergrund sprudelt eine Wassersäule. Gedämpftes Licht, blau-weiße Decken, ein kleiner Leuchtturm, passende Dekoration, Bambus und ein Wandgemälde mit Segelschiffen machen den Raum, der sonst „Pflegebad“ heißt, zu einer Wellness-Oase.
An jedem Dienstag laden die fünf Alltagsbegleiterinnen im Altenheim St. Franziskus die Bewohnerinnen und Bewohner zum Wellness ein. Der einzige männliche Alltagsbegleiter im Haus, Ludger von Rüden, lädt alternativ die männlichen Bewohner an jedem zweiten Sonntag zum Männer-Frühschoppen.

Das Team der Alltagsbegleiter im Altenheim St. Franziskus lädt dienstags zum Wellness und an jedem zweiten Sonntag zum Männer-Frühschoppen ein (v.l.): Rosi Schulz, Monika Albracht, Ludger von Rüden, Melanie Köhne und Petra Stremmer.

Das Team der Alltagsbegleiter im Altenheim St. Franziskus lädt dienstags zum Wellness und an jedem zweiten Sonntag zum Männer-Frühschoppen ein (v.l.): Rosi Schulz, Monika Albracht, Ludger von Rüden, Melanie Köhne und Petra Stremmer.

Das neue Wellness-Angebot mit Handbädern, Handmassagen, Fingernägel lackieren, Fußbädern, Hautpflege und Wohlfühlmassagen ist sehr beliebt. „Fühlen Sie sich wie in einem Kurzurlaub“, heißt es in der Einladung. „Früher hatten wir einmal im Jahr einen Wellness-Tag“, erläutert die Einrichtungsleiterin Schwester M. Anke Junker. Dann gab es den Wunsch, so etwas öfter anzubieten und die Alltagsbegleiter griffen diese Anregung auf. Das Angebot ist umsonst und die Teilnehmerinnen wählen unter den Anwendungen aus, was gewünscht ist. Dazu sollen sie sich anmelden und können auf Wunsch auch einen individuellen Termin vereinbaren. „Für die Gestaltung des Raumes konnte auf Erlöse aus dem Frühlings- und Martinimarkt zurück gegriffen werden“, freut sich Schwester M. Anke. Bei Bedarf lässt sich der Raum auch schnell wieder in das ursprüngliche Pflegebad zurückversetzen.

Das 2010 erbaute Altenheim St. Franziskus in Beringhausen bietet höchsten Wohnkomfort in 60 Einzelzimmern. Jeweils zwölf Bewohnerinnen und Bewohner leben in einer Gruppe in einem der fünf Wohnbereiche. Diese sind durch Gemeinschaftsbereiche mit einem Aufenthaltsraum sowie einem Küchen- und Essbereich verbunden. Einige Plätze werden auch für eine Kurzzeitpflege vorgehalten.
Weitere Informationen: www.altenheim-franziskus.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.